Verschiedenes

[zurück]

 

Böses Denken übelnehmen

Was nimmst du einem anderen Menschen übel? In der Regel sind dies Taten oder Gedanken, die dich oder andere ärgern, verletzen und unglücklich machen. Bei derartigen Taten verzichtest du jedoch auf das „Übelnehmen“, wenn sie nicht aus böser Absicht erfolgt sind. Ebenso könntest du  darauf verzichten, dem anderen seine bösen Gedanken übelzunehmen: Auch dies sind unabsichtliche Aktivitäten. Niemand denkt absichtlich.

 

Sinn und Unsinn des Kausalitätglaubens

Wir glauben nicht an die Kausalität der Ereignisse, weil ihre Wahrheit erwiesen ist, sondern weil sich dieser Glaube in unserem  Alltag und in der jüngeren Geschichte der Menschheit bewährt hat und für unser Überleben vorteilhaft war. Diese Absicherung dieses Glaubens gerät seit einiger zu Recht ins Wanken: Das auf Kausalität ausgerichtete Denken hat uns Menschen nach vielen Vorteilen und Erleichterungen auch existentielle Gefahren und Bedrohungen beschert (Atombomben, Öko-Problem usw.). Wir sollten daraus die Konsequenz ziehen und dem Kausalitätsdenken einen neuen, angemessenen Platz zukommen lassen, ohne es zu verteufeln.

In den meisten Fällen funktionieren die Dinge tatsächlich kausal, aber eben nicht immer. Das Verhältnis zwischen nachvollziehbaren kausale Ereignisketten im Alltag und nichtkausalen Alltagswahrnehmungen reicht nur so gerade eben aus, um das Prinzip Kausalität intuitiv für allgemeingültig zu halten – und die nicht kausal erklärbaren Beobachtungen als Hirngespinste abzutun.

[zurück]

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s