… kurzer Art

[zurück]

Warum du träumst

Nächtliche Träume beeinflussen dein alltägliches Empfinden im Wachzustand. Sie versetzen dich in eine Gefühlslage, aus der heraus du nach deinem Traum Dinge tust, die dir zuvor unmöglich erschienen. Wie ich darauf komme? Als ich früher mit meinem Kater spielte, versuchte dieser regelmäßig, meine Hand zum Spaß ins Maul zu nehmen – wie Katzen das so machen. Ich ließ dies nicht zu, bekam Angst, zog die Hand weg und ärgerte mich schwarz über meine eigene Ängstlichkeit. Dann träumte ich eines Nachts, dass ich diesen Kater auf  grausamste Weise zu Tode folterte. Am nächsten Morgen hatte ich immense Schuldgefühle, das Tier tat mir unwahrscheinlich leid und erschien mir äußerst schutzbedürftig. Diese neue Gefühlslage zeigte Wirkung: Seit diesem Morgen habe ich die Hand nie wieder zurückgezogen.

 

Die gesunde Dreckkruste

Zu jeder Marktwirtschaft gehört ein Schwarzmarkt. Zu jeder Kultur gehört eine Subkultur. Zu jedem Ehepartner  gehört ein Liebhaber oder eine Geliebte, mit dem oder mit der er betrogen wird, und sei es nur in Worten oder Gedanken. Zu jeder Ordnung gehört ein Chaos, das auf ihre Zerstörung lauert.

Dieses ordnungsfeindliche Chaos hat aber zugleich stabilisierende, gesundheitsstiftende Funktion. Durch die latent wahrgenommene Bedrohung aktiviert die Ordnung ihr Immunsystem, sie bleibt wach und lebendig, sie regeneriert, aktualisiert und erneuert sich. So gibt z. B. die Subkultur der „offiziellen“ Kultur sehr fruchtbare Impulse. In der Musik erkennt man dies  an Jazzeinflüssen in der „Neuen Musik“. Es hat lebensstiftende Funktion, wenn man dem Chaos einen angemessenen Spielraum zugesteht und es nicht gleich beim ersten Auftreten beseitigt: Zu oft Duschen ist ungesund.

 

Korn trinken

Es ist mir eine Genugtuung, beim Korntrinken das Glas hinterher entschlossen und mit einem kurzen, kraftvollen Klang auf dem Tisch aufzusetzen. Komisch, dass dies einfach nicht funktioniert, wenn ich einen Fruchtschnaps trinke.

 

Mörderische Einsamkeit

Einsamkeit könnte ein Motiv für Selbstmordattentäter sein. Mit dem Anschlag zieht der Täter die Opfer in eine Gemeinschaft mit sich selbst. Und zwar in eine ganz intime Gemeinschaft, in der man etwas sehr Intimes macht, nämlich zusammen sterben. Zugleich machen alle Beteiligten gemeinsam eine Verwandlung, eine Gleichschaltung durch: Mit dem Tod werden alle Unterschiede aufgehoben, alle Beteiligten sind gleichbedeutend: Arme, Reiche, Gesunde, Kranke, Schwarze, Weiße, Amerikaner, Araber, Muslime, Christen usw. Diese Gleichschaltung wirkt fast wie eine augenblickliche Aussöhnung. Vielleicht will der Attentäter auch dies erreichen.

[zurück]

 

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “… kurzer Art

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s